ROUGHHOUSE (Crossover)

RICHARD SIEGAL/BALLET OF DIFFERENCE UND SCHAUSPIEL KÖLN/TANZ KÖLN

Inhalt

Fünf Schauspieler*innen aus dem Kölner Ensemble und vier Tänzer*innen von »Ballet of Difference« stellen sich der neuen ständig präsenten und oft verstörenden weltweiten Kommunikation der postfaktischen Gesellschaft. Beide Gruppen haben für den Informationsaustausch ihre ganz eigenen »Werkzeuge« entwickelt: Auf der einen Seite steht der Körper als Schnittstelle von affektiven Energien und Kräften, auf der anderen Seite der vermeintlich rationale Umgang mit gesprochener Sprache. In ROUGHHOUSE (AT: Crossover) wagen sie jenseits ihrer etablierten Ausdrucksformen den Dialog. Im Zusammentreffen dieser unterschiedlichen Kommunikationskulturen reflektiert Richard Siegal die Mediengesellschaft, in der rationale Argumente gegenüber emotionalen Urteilen zusehends abgewertet werden. Verstehen und Missverstehen werden so in ein wechselseitiges Spiel überführt, bei dem vermeintlich sichere Begriffe wie Wirklichkeit und Wahrheit in immer neuen Kontexten erscheinen.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine Koproduktion mit Tanz Köln, dem Muffatwerk München, Richard Siegal/The Bakery und Ecotpoia Dance Productions.

Besetzung

Regie, Choreografie: Richard Siegal
Performer: Yuri Englert, Nicola Gründel, Stefko Hanushevsky, Courtney Henry, Seán McDonagh, Margarida Neto, Claudia Ortiz Arraiza, Diego Tortelli
Dramaturgie: Tobias Staab, Stawrula Panagiotaki
Komposition: Lorenzo Bianchi Hoesch
Bühne: Jens Kilian
Licht: Gilles Gentner
Kostüme: Florian Miranda
Video: Lea Heutelbeck
Sportwissenschaftliche Betreuung: Gjuum

Choreografie

Richard Siegal

Pressestimmen

»Eine Chiffre für Freiheit und die »Differenz«, die sich diese Kompanie als Devise auserkoren hat. Mutige Tänzer, eine eigenwillige Stückidee und ein Signal: Dass Siegal - wie schon in seinem bisherigen Werdegang - auch mit dem »Ballet of Difference« noch viele ästhetische Richtungen einschlagen wird.«
KSTA, NICOLE STRECKER, 25.02.2018

Ticketkauf
tickethotline
0221.221 28 400 0221.221 28 400

Mo. - Fr.: 10:00 - 18:00 Uhr
Sa.: 11:00 - 18:00 Uhr

Newsletter Anmeldung hier anmelden