RICHARD SIEGAL

VITA

Blitzschnelle Pirouetten, Spitzentechnik vom Feinsten, groovende Gruppen, durch den Raum gleitend oder mit messerscharfer Präzision Richtungen wechselnd – Richard Siegals Choreografien entwickeln von der ersten Sekunde an Sogwirkung. Er bringt Extreme von Licht und Schatten, Geräusch und Stille, bewegte Objekte und Tanz, die das Ballettsystem auf ganz besondere Weise entgrenzen und vorantreiben. Der amerikanische Tänzer und Choreograph Richard Siegal sucht, in Zusammenarbeit mit Künstlern unterschiedlichster Disziplinen, dem zeitgenössischen Tanz ein neues Gesicht zu geben.

Richard Siegal, Gründer und künstlerischer Leiter von The Bakery (2006) und Ballet of Difference (2016), stellt seine innovativen Projekte auf Festivals in der ganzen Welt vor und wird hierfür mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem New York Dance and Performance Bessie Award, dem S.A.C.D. Prize, dem Deutschen Theaterpreis Der Faust und dem Münchner Tanzpreis 2013. Siegal ist ein MacDowell Fellow und Ehrenmitglied des Bolschoi Balletts Benoit de la Danse. Er arbeitete als Choreograph für das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, das Bennington College (Vermont, USA) und das Baryshnikov Arts Center (New York City, USA). Zwischen 1997 und 2004 tanzt er im Ensemble des Ballett Frankfurt unter der Leitung von William Forsythe. Von 2005 bis April 2015 ist Richard Siegal associated artist bei The Forsythe Company. Er ist seit 2010 artist in residence am Muffatwerk München und in der Saison 15/16 auch am Festspielhaus St. Pölten in Österreich.

Er kreiert für das Ballett Frankfurt, das Ballet National de Marseille, die Göteborg Danskompani, das Bayerische Staatsballett, das Hessische Staatsballett, für das Cedar Lake Contemporary Ballet, für Bodytraffic in Los Angeles und für die São Paulo Dance Company (Premiere Juni 2016). Seine Choreografien werden getanzt vom Bayerischen Staatsballett II / Junior Company, Ballett Dortmund, Ballett des Theater Bielefeld und von Bodytraffic.

Seine Arbeiten mit Livemusik entstanden in Zusammenarbeit mit Alberto Posadas (Glossopoeia), Diane Labrosse (Double Story), Lorenzo Bianchi (©oPirates, Homo Ludens, Black Swan), Eric-Maria Couturier (Op.Infinity and Homo Ludens), Wolfgang Zamistil (Homo Ludens, As If Stranger), Arto Lindsay (Muscle) und Hubert Machnik (Civic Mimic). Zudem arbeitet er mit Architekten und Industriedesignern wie Konstantin Grcic (UNITXT), François Roche (Civic Mimic), Didier Faustino (Still Life, The World to Darkness and to Me), Virginie Mira (Stranger Trilogy, Glossopoeia), Peter Zuspan (Multinatural (blackout), Muscle) und Alexander Kada (Venice Biennale of Architecture). In Zusammenarbeit mit der Stylistin Edda Gudmundsdottir entstanden Kostüme mit Modedesignern von Bernhard Willhelm, Becca McCharen/Chromat und Marta Jakubowski und solche der Kostümbildnerin Alexandra Bertaut.

MITMACHEN

IF/THEN FÜR ALLE 
Bewegungsworkshop mit Richard Siegal für Tänzer*innen und Nicht-Tänzer*innen
Wann: 23.-27.04.2018, täglich 18:00-21:00 Uhr
Wo: Auf der Probebühne Kupferzug/Schauspiel Köln Mühlheim
Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung bis zum 06.04.2018 an workshop@zaik.org

IF/THEN FÜR ALLE ist ein choreografisches Experiment. Wie schreibt sich die Kultur, in der wir leben, in unsere Körper ein? Sagt die Art, wie wir uns bewegen, etwas über unsere Herkunft, über unsere Erfahrung und über unsere Sexualität? Wie können wir gemeinsam eine Sprache der Körper finden? Können wir eine kollektive politische Geste schaffen?

Auf Basis seiner IF/THEN-Methode schafft Siegal einen Begegnungs- und Erfahrungsraum für Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur und Generation: Jugendliche, Schüler, Laien und Professionals, aber auch unterschiedliche bestehende Gruppen wie Volkstanz- oder Street-Dance-Formationen können in diesem Rahmen partizipieren.

Eine öffentliche Präsentation der Ergebnisse findet am 28.04.2018 im Rahmen des Thought Tank und des Abends »Noise Signal Silence« im Depot 2 und/oder in der Probebühne Kupferzug statt. Die Teilnahme an der Präsentation ist freiwillig. In dieser Mischform aus Tanz und Gespräch soll das Verhältnis von Bewegung und Denken, Aktion und Reflektion, Kunst und Wissenschaft performativ untersucht werden.

 

tickethotline
0221.221 28 400 0221.221 28 400

Mo. - Fr.: 10:00 - 18:00 Uhr
Sa.: 11:00 - 18:00 Uhr

Newsletter Anmeldung hier anmelden